Home
Zur Person
Publikationen
Vorträge
Forschungsthemen
Praxisprojekte
Kontakt
Impressum

aktuell:

Die Wertpapiergeschäfte der Sparkassen. Eine Analyse der Anlagepolitik der deutschen Sparkassen,
Juli 2016

http://www.epubli.de/shop/buch/Die-Wertpapiergeschäfte-der-Sparkassen-Ralf-Prof-Dr-Jasny-9783741833335/54363

MIt umfangreichem Tabellenanhang und Informationen zu jeder Sparkasse in Deutschland

___________________________________________________________________________________________

Aktuelle Publikationen:

Die Wertpapiergeschäfte der Sparkassen. Eine Analyse der Anlagepolitik der deutschen Sparkassen,
Juli 2016

Die Studie „Die Wertpapiergeschäfte der Sparkassen? – Eine Analyse der Anlagepolitik der deutschen Sparkassen “ unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Jasny aus dem Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt UAS belegt, dass eine Vielzahl von Sparkassen ihrem öffentlichen Auftrag nicht mehr gerecht werden. Die Studie beruht auf der Analyse aller 413 Jahresabschlüsse des Jahres 2014 der bundesweiten Sparkassen. 

Der gesetzlich verankerte Auftrag sieht vor, Kredite an Unternehmen und  Privatpersonen zu vergeben. Stattdessen werden Kundeneinlagen unabhängig vom aktuellen Niedrigzinsniveau zunehmend am Kapitalmarkt investiert.    

Viele Sparkassen legen die Kundengelder mittlerweile in spekulativen Anlageformen an. 43 Sparkassen investieren mehr als 15% ihrer Bilanzsumme in Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren. 
13 Sparkassen haben sogar mehr als 20% in riskanten Anlagen angelegt. Absoluter Spitzenreiter bei den Spekulationsgeschäften ist die Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze, die rein rechnerisch die gesamten Spareinlagen in Aktien und anderen festverzinslichen Wertpapieren deponiert und dieses Geld von externen Assetmanagern fremdverwalten lässt. Diese Sparkasse gleicht mit ihrem Anlageprofil eher einem Hedge­fonds. „Ohne die Erträge aus den fremdgemanagten spekulativen Wertpapieranlagen müsste jede achte Sparkasse in Deutschland einen Verlust ausweisen“, so Prof. Dr. Ralf Jasny. „Es handelt sich um ein generelles Strukturproblem, das das ursprüngliche Geschäftsmodell der Sparkassen vielerorts in Frage stellt.“

Was verdienen die Vorstände von Sparkassen? Eine Analyse der Gesamtbezüge der Sparkassenvorstände in Nordrhein-Westfalen, Oktober 2015 

https://www.epubli.de/shop/buch/Was-verdienen-die-Vorstände-von-Sparkassen-Johannes-Lang-Ralf-Prof-Dr-Jasny-9783737567329/47756

 Die Studie „Was verdienen Sparkassenvorstände? – Eine vergleichende empirische Analyse der Gesamtbezüge der Sparkassenvorstände in Nordrhein-Westfalen“ unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Jasny aus dem Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt UAS und Johannes Lang, Bachelorabsolvent der Frankfurt UAS, beruht auf Zahlen, die im Zuge des Transparenzgesetzes in Nordrhein-Westfalen seit 2009 von den Sparkassenvorständen offengelegt werden müssen. Ergebnis der Studie ist, dass nicht nur die Gehälter, sondern auch die Pensionen der Vorstände sehr viel höher sind als bei Genossenschafts- und Privatbanken. Bei über der Hälfte der Sparkassen in Nordrhein-Westfalen werden 20 % des Jahresgewinns an die Vorstände in Form von Gehältern und Pensionen ausgezahlt – bei der Deutschen Bank und bei der Commerzbank liegt der Wert bei nur rund 2 %. „Berücksichtigt man die Größe und Bedeutung der Institute, so verdienen Sparkassenvorstände in Relation fünfmal so viel wie Vorstände der Deutschen Bank und der Commerzbank“, resümiert Jasny.    

Online-Advisor ergänzt klassische Beratung, in: Betriebswirtschaftliche Blätter, hrsg. v. DSGV, September 2015

Die automatisierte Online-Beratung muss keine Domäne von FinTechs sein. Auch klassische Banken und Sparkassen können mit ihrer Hilfe das Wertpapierberatungsgeschäft durchaus kostengünstiger gestalten – ohne den Kontakt zum Kunden aufzugeben. 

  "Kundentrends bis 2025: Wertewandel verändert Privatkundengeschäft", in Betriebswirtschaftliche Blätter, hrsg. v. DSGV, November 2013

Sparkassen verlieren seit Jahren Marktanteile, parallel dazu gehen Spar- und Termineeinlagen zurück. Kundengruppen, in denen die Sparkassen jahrzehntelang dominiert haben, nehmen kontinuierlich ab. Die Geschäftsstrategie ist deshalb noch stärker als bisher auf eine sich verändernde Gesellschaft auszurichten.

 

 

 

 

 

 

 


Top

Prof. Dr. Ralf Jasny | rjasny@aol.com